22.12.2014

weit draußen

Die hohen Tannen atmen heiser
im Winterschnee, und bauschiger
schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser.
Die weißen Wege werden leiser,
die trauten Stuben lauschiger.


Da singt die Uhr, die Kinder zittern:
Im grünen Ofen kracht ein Scheit
und stürzt in lichten Lohgewittern, -
und draußen wächst im Flockenflittern
der weiße Tag zur Ewigkeit.

Rilke 

© RZ, weit draußen, 20x20 cm

1 Kommentar:

Aram hat gesagt…

Hallo unbekannterweise,

ich bin beim Stöbern gerade über deinen Blog gestolpert und bin fasziniert von deinen Ideen.
Ich glaube, hier werde ich häufiger mal vorbeischauen!

Liebe Grüße,
Mara und Abra